Last Update: 22.06.10

INSIDEKINO

Fakten, News, Charts, Analysen, Prognosen

 

News     Box Office Deutschland     Box Office USA     Starpower     Filme     Favoriten     Trailer     Home

 

NEWS & MORE

Film News

Casting News

Box Office News

WOCHE 35

28.08.03

Robert Downey Jr. wird aus Versicherungs-technischen Gründen (seine vergangenen Drogenexzesse führen zu höheren Versicherungskosten) doch nicht in Woody Allens neuestem Film mitspielen. Der Regisseur versucht nun Jason Biggs, mit dem er den Venedig-Eröffnungsfilm Anything Else drehte, für die Hauptrolle zu gewinnen.

 

Samuel L. Jackson soll in Thomas Carters (Save the Last Dance) MTV/Paramount-Produktion The Coach Carter den selbigen Basketball-Trainer mimen.

 

David Hare (The Hours) schreibt das Drehbuch zu Baz Luhrmanns Alexander the Great-Film nach dessen detailliertem Treatment.

 

Anthony Hopkins spielt höchstwahrscheinlich einen verrückt-genialen Mathematiker in John Maddens (Shakespeare in Love) Proof mit Gwyneth Paltrow, Jake Gyllenhaal und Hope Davis für Miramax.

 

Rob Minkoff, Regisseur von Der König der Löwen und Stuart Little produziert die Verfilmung des Comic Strips Get Fuzzy, den sein ehemaliger Disney-Animationskollege Kirk Wise (Die Schöne und das Biest) inszenieren wird

 

Jessica Biel (Texas Chainsaw Massacre) übernimmt in der Fortsetzung Blade: Trinity die Rolle einer Vampirjägerin.

 

Ray Liotta wird nun statt Matt Dillon die Hauptrolle in Tim Hunters Control übernehmen. In weiteren Rollen: Willem Dafoe, Michelle Rodriguez, Stephen Rae, Polly Walker.

 

Warner Bros. plant ein weiteres Remake von Invasion of the Body Snatchers - in meinen Augen war das erste Remake von 1978 (Die Körperfresser kommen) der bislang beste Body Snatcher-Film.

 

Michael Apted dreht nächsten Monat die $12 Mio.-Produktion Scheherazade mit Juliette Binoche, Laurence Fishburne und Gary Sinise. Das Drehbuch von Jeff Vlaming übernimmt aber nur die Struktur der 1.001 Märchenerzählungen.

 

Gil Kenan kam mit seinem Uni-Abschlusskurzfilm The Lark so gut an, dass er für ImageMovers, der Firma von Robert Zemeckis, Monster House nach seinem eigenen Pitch inszenieren darf. DreamWorks verleiht den Film über drei Kids, die feststellen, dass das Nachbarhaus in Wirklichkeit ein lebendiges Monster ist - natürlich glaubt ihnen niemand.

 

27.08.03

World Wide Box Office 2003

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $278,8 Mio. $451,2 Mio. $730,0 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $148,5 Mio. $237,0 Mio. $385,5 Mio. Terminator 3 - Rebellion der Maschinen (WB/COL)
3 $240,4 Mio. $190,0 Mio. $430,4 Mio. Bruce Allmächtig (U)
4 $214,9 Mio. $190,0 Mio. $404,9 Mio. X-Men 2 (FOX)
5 $99,5 Mio. $145,7 Mio. $245,2 Mio. 3 Engel für Charlie - Volle Power (COL)
6 $27,3 Mio. $122,3 Mio. $149,6 Mio. Johnny English (U)
7 $260,9 Mio. $106,2 Mio. $367,1 Mio. Fluch der Karibik (BV)
8 $131,5 Mio. $96,0 Mio. $227,5 Mio. Hulk (U)
9 $126,5 Mio. $92,2 Mio. $218,7 Mio. 2 Fast 2 Furious (U)
10 $47,9 Mio. $87,1 Mio. $135,0 Mio. Das Dschungelbuch 2 (BV)

 

25.08.03

Brett Ratner wird nun doch nicht bei Be Cool, der Fortsetzung von Get Shorty, Regie führen. Stattdessen wird F. Gary Gray (The Italian Job) den John Travolta-Film inszenieren.

 

Guy Ritchie verschiebt sein eigenes Projekt Revolver, um ab März für Columbia Six Shooters, einen Bürgerkriegswesternkrimi, zu inszenieren.

 

Mr. & Mrs. Smith ist gerettet. Nachdem Angelina Jolie Nicole Kidmans Part übernimmt, bleibt nun auch Brad Pitt bei der Stange. Doug Limans (Go, Die Bourne Identität) romantische Thriller-Komödie über ein verheiratetes Attentäter-Pärchen, das sich gegenseitig liquidieren muss, erinnert zwar ein wenig an Die Ehre der Prizzis, der Film ist aber auch schon wieder fast zwanzig Jahre alt.

 

Peter Care (The Dangerous Lives of Altar Boys) inszeniert für New Line/Tribeca die Komödie Bridge and Tunnel über einen 16jährigen, der am heimischen Computer über diverse Online-Geschäfte zum Multimillionär wird.

 

Ryan Reynolds (Party Animals) übernimmt in der Fortsetzung Blade: Trinity die Rolle eines Vampirjägers.

 

Tim Burton konnte für sein Remake Charlie and the Chocolae Factory Johnny Depp gewinnen. Die zweite Verfilmung der Roald Dahl-Geschichte ist die vierte Zusammenarbeit der beiden.

 

Nachdem sie in letzter Zeit mehr Theater spielte, dreht Helen Hunt ab Oktober endlich wieder einen Kinofilm. Michael Barker inszeniert A Good Woman in Italien, der Film wurde inspiriert von Oscar Wildes Lady Windermere's Fan.

 

Buena Vista/Hyde Park mussten Emperor Zehnder, die zweite Zusammenarbeit zwischen Richard Gere und Gregory Hoblit um ein Jahr verschieben, da sie mit den Vorbereitungen bis Oktober nicht fertig werden würden. Da der Film in der Antarktis gedreht wird, muss man nun den nächsten (dortigen) Sommer abwarten.

 

Auch Ron Howards Boxerfilm The Cinderella Man verzögert sich, weil Russell Crowes Ehefrau zum ursprünglich geplanten Drehtermin ein Kind erwartet. Die Dreharbeiten sollen nun im März 2004 beginnen.

 

Chris Rock mimt in Imagine/Universals Komödie Sick Day einen Mann der blau macht, dessen Welt daraufhin an einem einzigen Tag aus den Fugen gerät.

 

Fox Searchlight hat Ernest Dickersons Actionfilm Never Die Alone mit DMX und David Arquette in den Verleih genommen.

 

Amy Heckerling inszeniert für New Line die Vince Vaughn-Komödie No Place Like Home über einen erfolgreichen Hot Shot, der mit jedem gut kann, außer mit seinen Eltern. Nach diversen finanziellen Fehlschlägen muss er wieder bei ihnen einziehen.

 

25.08.03

Noch mehr Herr der Ringe

New Line plant vor dem Start (17.12.2003) von Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs die beiden ersten Teile weltweit wieder in die Kinos zu bringen. Als besonderes Schmankerl soll zwei Wochen vor dem Start (in den USA am 5.12.2003) die Langfassung von Der Herr der Ringe - Die Gefährten (208 Minuten=plus 30 Min.) und eine Woche vor dem Start (12.12.2003) die Langfassung von Der Herr der Ringe - Die zwei Türme (214 Minuten=plus 35 Min.) in den Kinos gestartet werden. Obwohl die Filme in den USA nur in etwa 150 Kinos, im Rest der Welt ebenfalls nur in wenigen Kinos gestartet werden, rechnet New Line mit zusätzlichen Kosten zwischen $10 Mio. bis $15 Mio. (bei dieser Laufzeit sind die Kopienkosten enorm hoch). Ob der deutsche Filmverleih Warner Bros. bei dieser Aktion mit dabei ist, ist noch offen.

Auch wenn das zu erwartende Einspiel sicherlich nicht gigantisch sein wird, könnte diese WA durchaus Folgen hinterlassen. So würde ein US-Einspiel von nur $4,2 Mio. Die Gefährten Harry Potter und der Stein der Weisen überholen lassen, damit wäre der Peter Jackson-Film der erfolgreichste Film des Jahres 2001.

 

25.08.03

Wenn Kuchen heiraten

My Big Fat Greek Wedding (1,9 Mio. Besucher), Die Hochzeit meines besten Freundes (3,7 Mio.), Vier Hochzeiten und ein Todesfall (4,6 Mio.), Die Braut die sich nicht traut (5,0 Mio.) - die Deutschen lieben den Bund fürs Leben. Es ist also nicht verwunderlich, dass American Pie - Jetzt wird geheiratet nach ersten Schätzungen mit etwa 700.000 Besuchern mühelos die Nr. 1-Position erobern konnte. Natürlich hat es nicht geschadet, dass die ersten beiden American Pie-Filme insgesamt 12 Mio. Besucher hatten. Der Start von AP3 liegt etwa 52 % unter AP2 (1.467.289) und ca. 17 % unter AP1 (847.387).

Ein besserer Start wäre sicherlich möglich gewesen, aber viele Kinobesitzer weigern sich immer noch UIP-Filme zu spielen, da die Firma seit kurzem - Hulk war der erste Film - die Filmmieten kräftig erhöht hat. So haben zum Beispiel die Kinos der Interessengemeinschaft 47,7, der bundesweit 504 Leinwände angehören (immerhin 10,4 % der deutschen Kinosäle), den Film nicht eingesetzt.

Die Fortsetzung sorgte dafür, dass das Geschäft gegenüber der Vorwoche um etwa 5 % anstieg und um etwa 20 % höher lag als am selben Wochenende im Vorjahr, als About a Boy (360.910) und Bad Company (128.898) eröffneten. Das ist das zweite Wochenende in Folge, das über dem Vorjahr lag.

Der Kindergarten Daddy mit Eddie Murphy, Jan De Bonts Lara Croft: Tomb Raider - Die Wiege des Lebens mit Angelina Jolie und Til Schweiger und Terminator 3 - Rebellion der Maschinen mit dem möglichen Gouvernator Arnold Schwarzenegger hielten sich über der 100.000 Besucher-Marke. T3 wurde bislang von knapp 2,6 Mio. Deutschen gesehen, ob die 3,0 Mio.-Marke geknackt wird, ist nach wie vor unsicher.

 

WOCHE 34

23.08.03

Nemo schwimmt weiter nach oben

Nach genau zwölf Wochen überholte Findet Nemo mit einem Einspiel von $328.751.122 Der König der Löwen und ist somit der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten sowie auf Platz 9 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. An diesem Wochenende sollte die Pixar-Produktion auch Forrest Gump schlagen und sogar auf Rang 8 aufsteigen.

 

20.08.03

World Wide Box Office 2003

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen schafft als 81. Film außerhalb Amerikas den Sprung über die $200 Mio.-Marke.

 

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $278,3 Mio. $449,2 Mio. $727,5 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $147,6 Mio. $219,2 Mio. $366,8 Mio. Terminator 3 - Rebellion der Maschinen (WB/COL)
3 $214,8 Mio. $190,0 Mio. $404,8 Mio. X-Men 2 (FOX)
4 $239,9 Mio. $187,0 Mio. $426,9 Mio. Bruce Allmächtig (U)
5 $97,7 Mio. $145,7 Mio. $243,4 Mio. 3 Engel für Charlie - Volle Power (COL)
6 $26,9 Mio. $122,3 Mio. $149,2 Mio. Johnny English (U)
7 $131,2 Mio. $94,5 Mio. $225,7 Mio. Hulk (U)
8 $126,2 Mio. $90,1 Mio. $216,3 Mio. 2 Fast 2 Furious (U)
9 $47,9 Mio. $87,1 Mio. $135,0 Mio. Das Dschungelbuch 2 (BV)
10 - $80,0 Mio. 80,0 Mio. Hero (SON)

 

19.08.03

Die offiziellen FFA-Halbjahreszahlen

Die Filmförderungsanstalt gab die offiziellen Ergebnisse der ersten sechs Monate bekannt.

Demnach gingen im ersten Halbjahr 71,3 Mio. Deutsche ins Kino, 11,3 % bzw. 9,1 Mio. weniger als im Vorjahr (80,4 Mio. Besucher).

Der Umsatz sank sogar um 12,6 % von €474,0 Mio. auf €414,5 Mio..

Der durchschnittliche Eintrittspreis sank um 8 Cent von €5,89 auf €5,91.

Einziger Lichtblick: Der deutsche Marktanteil stieg von 13,1 % im Vorjahr (10,3 Mio.) auf 16,1 % (11,3 Mio.) - davon entfallen aber 52 % auf Good Bye Lenin!

 

Als Hauptursachen für den Rückgang nannte die FFA "neben der außergewöhnlichen hochsommerlichen Wetterlage und dem schwächeren Filmangebot, vor allem die allgemeine wirtschaftliche Situation... Im besonderen hat aber im ersten Halbjahr 2003 die digitale Piraterie auf den Kino-Filmbereich eingewirkt... Die GVU hat den Schaden in der Bundesrepublik für das Jahr 2002 auf €354 Mio. geschätzt. Durch die DVD-Piraterie ab Januar 2003 haben sich die Schäden stärker auf die Kinowirtschaft verlagert."

 

Auch wenn sich die FFA damit tröstet, dass die Besucherzahlen in Frankreich (-9 %) und den USA (-6 %) ebenfalls gesunken sind, dann bleibt dennoch ein katastrophales Ergebnis zurück. Das erste Halbjahr 2003 war das schlechteste erste Halbjahr der letzten fünf Jahre und Besserung ist nicht in Sicht. Das Besucherminus hat sich bis zur letzten Woche (32) auf 15 % vergrößert, eine Aufholjagd im vierten Quartal ist äußerst unwahrscheinlich, da diesen November ein Harry Potter-Film fehlt (9,6 Mio. und 12,5 Mio. Besucher in den letzten beiden Jahren).

 

18.08.03

Land in Sicht

Vier Neuzugänge in den Top Ten und besseres Kinowetter (sprich Regen) sorgten dafür, dass das Geschäft um etwa 60 % gegenüber der Vorwoche anstieg und sogar um fast 30 % besser war als am selben Wochenende im Vorjahr als Mr. Deeds (320.800 Besucher), Arac Attack (210.005) und Ali (98.003) eröffneten.

Jan De Bonts Lara Croft: Tomb Raider - Die Wiege des Lebens mit Angelina Jolie und Til Schweiger war mit geschätzten 350.000 Besuchern der Spitzenreiter. Damit eröffnete das Sequel etwa 50 % unter dem Originalfilm (702.282).

Der Kindergarten Daddy mit Eddie Murphy folgte mit ca. 325.000 Kleinkindern.

Swimming Pool eröffnete zwar mit etwa 75.000 Wasserratten nur etwa halb so gut wie Francois Ozons letzter Film 8 Frauen (143.321), ist aber für die Constantin Film nach Hero (China), City of God (Brasilien) und Chihiros Reise ins Zauberland (Japan) ein weiterer internationaler Achtungserfolg.

Mit Ausnahme der Herr der Ringe-Filme ebenfalls selten gesehener Top Ten-Gast ist Neuseeland mit Whale Rider, der von ca. 40.000 Maoris gesehen wurde.

Terminator 3 - Rebellion der Maschinen mit dem möglichen Gouvernator Arnold Schwarzenegger gab am dritten Wochenende um knapp 30 % nach und liegt nach 18 Tagen bei etwa 2,25 Mio. Besuchern.

Joel Schumachers Nicht Auflegen! mit Colin Farrell konnte sich am zweiten Wochenende über der 100.000 Besucher-Marke halten.

 

Morgen teilt die FFA übrigens die offiziellen Besucherzahlen der deutschen Kinos des ersten Halbjahres 2003 mit. Mal sehen wie mies die erste Jahreshälfte wirklich war.

 

WOCHE 33

16.08.03

Der Blackout und die Box Office-Folgen

Der Blackout, der am Donnerstag gegen 16.00 Uhr im amerikanischen Nordosten begann und bis zu 50 Millionen Menschen betraf, musste natürlich Box Office-Folgen hinterlassen.

Normalerweise sind Mittwoch und Donnerstag - mit kleineren Schwankungen - in etwa gleich starke Box Office-Tage. So hatten die Top Ten-Filme in der Vorwoche (ausgenommen Freaky Friday, der am Mittwoch startete und deswegen am Donnerstag einen stärkeren Rückgang hatte) am Donnerstag 5 % weniger Umsatz als am Mittwoch. Zwei Wochen zuvor war der Donnerstag um 1 % stärker als der Mittwoch. Die beiden Tage sind also relativ gleich stark.

Diese Woche spielten die Top Ten-Filme am Donnerstag um 20 % weniger ein als am Mittwoch. Arthouse-Filme, die natürlich in den Großstädten - allen voran New York - besonders gut gehen, waren noch stärker betroffen. So musste zum Beispiel James Ivorys Le Divorce gleich um 28 % von Mittwoch auf Donnerstag nachgeben.

Allein am Donnerstag verloren die amerikanischen Kinos und Filmstudios schätzungsweise $3,5 Mio. an Umsatz. Viel kritischer ist aber die Tatsache, dass am Freitag, der ein wesentlich stärkerer Kinotag ist (für die schon laufenden Filme ist er im Schnitt etwa 60 % besser als der Donnerstag), dieses Mal gleich vier Filme (Freddy vs. Jason, Open Range, Uptown Girls und Grind) starten. Da viele Städte und Stadtteile auch Freitag Mittag noch ohne Strom waren, ist also - gerade was die Neustarts betrifft - noch mit Millionenverlusten zu rechnen.

 

Die Freitags-Hochrechnungen gibt es wie immer am Samstag Abend, dann wissen wir mehr!

 

14.08.03

Sequels, die die Welt nicht braucht: Revolution plant eine Fortsetzung von Der Kindergarten Daddy. Eddie Murphy hat schon zugesagt, in Daddy Day Camp wieder die Hauptrolle zu übernehmen. Fox/Regency plant Big Mamas Haus 2, wieder mit Martin Lawrence.

 

Brett Ratner übernimmt nun die Regie von New Lines After the Sunset mit Pierce Brosnan, Salma Hayek und Woody Harrelson über einen Juwelendieb (Brosnan), der sich mit seiner Geliebten auf einer Insel zur Ruhe gesetzt hat und von einem FBI-Mann (Harrelson) aufgespürt wird. Da die Dreharbeiten schon im September beginnen, verschieben sich Ratners Projekte Be Cool (die Fortsetzung von Get Shorty) und Rush Hour 3.

Sunsets ursprünglicher Regisseur, John Stockwell, konnte für sein MGM/Mandalay-Projekt Into the Blue (in der Tradition von The Deep - Die Tiefe) Paul Walker gewinnen. Die Dreharbeiten beginnen am 15. Oktober.

 

Cameron Diaz steht in Verhandlungen, die Hauptrolle in In Her Shoes nach dem Buch von Jennifer Weiner zu übernehmen. Susannah Grant (Erin Brockovich) schrieb das Drehbuch für Fox 2000.

 

Kevin Smith hat seinen Vertrag mit Miramax wieder verlängert und wird nächstes Jahr gleich zwei Filme für das Studio drehen. Im Januar beginnen die Dreharbeiten an Fletch One, der die literarischen Vorlagen wesentlich ernster nehmen soll als die beiden Chevy  Chase-Komödien. Im Herbst wird Smith für Dimension das SF-Abenteuer Ranger Danger and the Danger Rangers im Stile von Flash Gordon inszenieren. Außerdem startet sein Bennifer-Film für Miramax, Jersey Girl, im März 2004 in den Kinos. Die Rolle von Jennifer Lopez soll nach dem Gigli-Desaster schon arg gekürzt worden sein (angeblich stirbt sie schon in den ersten zehn Minuten des Films).

 

Peter Jackson bekommt mit seinem Herr der Ringe-Team Fran Walsh (seine Ehefrau) und Philippa Boyens $20 Mio. Gage und 20 % der Kinoeinnahmen von Universal für seine King Kong-Verfilmung, die Weihnachten 2005 in den Kinos starten soll. Nicht enthalten in der Summe sind die Spezialeffekte-Kosten, die Jacksons Firma in Neuseeland produzieren wird.

 

DreamWorks will David Fincher als Regisseur für den Thriller The Lookout, den Scott Frank (Minority Report, Schnappt Shorty) geschrieben hat.

 

Radha Mitchell, gerade als Colin Farrells Ehefrau in Nicht auflegen! zu sehen, wird nun statt Winona Ryder in Woody Allens neuem Film die weibliche Hauptrolle neben Robert Downey Jr. übernehmen.

 

Schlimm genug, dass er immer noch Filme macht, jetzt produziert Franchise für $35 Mio. Steven Seagals neuen Film Yakuza nach dessen Drehbuch.

 

Rick Famuyiwa verfilmt Tananarive Dues Buch My Soul to Keep über Unsterbliche mit Blair Underwood in der Hauptrolle.

 

Barry Levinson inszeniert The Crash Detectives über einen Fachmann, der Flugzeugabstürze untersucht.

 

Jim Caviezel wird in Rowdy Herringtons Stroke of Genius den Golfer Bobby Jones darstellen.

 

James Van Der Beek, Ryan Reynolds, Estella Warren und Michael Rappaport sollen in Standing Still (eine Art Der große Frust für die Generation Y) die Hauptrollen übernehmen. Ab November führt der 24jährige Matthew Cole Regie bei der $1,2 Mio.-Produktion.

 

Und noch'n Jungspund: Der 23jährige Jon Chu inszeniert für Columbia die neue Fassung des Musicals Bye Bye Birdie.

 

14.08.03

Friday Freude

Freaky Friday - Ein voll verrückter Freitag spielte in sieben Tagen $39.757.348 ein und erzielte damit die siebtbeste August-Startwoche aller Zeiten. Die Disney Company kann sich auch darüber freuen, dass Fluch der Karibik am Dienstag mit einem Einspiel von $236.438.631 zum erfolgreichsten Film in der langen Karriere des Produzenten Jerry Bruckheimer wurde (Beverly Hills Cop war mit einem Einspiel von $234.760.478 der bisherige Spitzenreiter). Außerdem setzte sich der Piratenfilm auf Platz 33 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Und Findet Nemo fehlen nur noch $2,8 Mio., um der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten zu werden.

 

13.08.03

World Wide Box Office 2003

3 Engel für Charlie - Volle Power hat dieses Wochenende das außeramerikanische Einspiel des ersten Teils ($138,8 Mio.) übertroffen. Bruce Allmächtig steigt als dritter Film des Jahres unter die 55 weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

 

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $277,8 Mio. $446,2 Mio. $724,0 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $214,7 Mio. $190,0 Mio. $404,7 Mio. X-Men 2 (FOX)
3 $146,0 Mio. $186,1 Mio. $332,1 Mio. Terminator 3 - Rebellion der Maschinen (WB/COL)
4 $239,3 Mio. $176,6 Mio. $415,9 Mio. Bruce Allmächtig (U)
5 $95,4 Mio. $141,9 Mio. $237,3 Mio. 3 Engel für Charlie - Volle Power (COL)
6 $26,0 Mio. $121,3 Mio. $147,3 Mio. Johnny English (U)
7 $130,8 Mio. $90,6 Mio. $221,4 Mio. Hulk (U)
8 $125,9 Mio. $88,3 Mio. $214,2 Mio. 2 Fast 2 Furious (U)
9 $47,9 Mio. $86,7 Mio. $134,6 Mio. Das Dschungelbuch 2 (BV)
10 $102,5 Mio. $77,5 Mio. $180,0 Mio. Daredevil (FOX)

 

11.08.03

R.I.P. Gregory Hines

Im Alter von 57 Jahren verstarb der Meister des Tapdance, Gregory Hines, an Krebs. Zu seinen größten Erfolgen gehören White Nights und Diese Zwei sind nicht zu fassen. Prominente Rollen gab es auch in Wolfen, Mel Brooks' verrückte Geschichte der Welt und Cotton Club.

 

11.08.03

Die Sommer-Katastrophe geht weiter

Da schon in der Vorwoche schönstes Sommerwetter herrschte, gaben fast alle Filme "nur" um ca. 30 % nach. Lediglich Terminator 3 - Rebellion der Maschinen, der letzte Woche durch erfolgreiche Previews aufgepäppelt wurde, verlor knapp 60 % und wurde von etwa 400.000 Besuchern am zweiten Wochenende gesehen. Insgesamt sahen das Sequel bislang ca. 1,7 Mio. Deutsche.

Der einzige weitere Film über der 100.000-Besuchermarke war der Neueinsteiger Nicht Auflegen!. Der Joel Schumacher-Film mit Colin Farrell führte Gespräche mit etwa 125.000 Bürgern.

Gegenüber der Vorwoche ging das Box Office um über 40 % zurück, gegenüber dem Vorjahr gab es ebenfalls ein Minus von knapp 40 %, als Der Anschlag mit 378.262 Besuchern eröffnete und drei weitere Filme sich über der 100.000 Besucher-Marke hielten.

 

WOCHE 32

08.08.03

Arnold Schwarzenegger bewirbt sich nun doch für das Gouverneurs-Amt von Kalifornien. Sollte Arnie demnächst Gouvernator werden, dann bedeutet das erst einmal das Aus für das Westworld-Remake für WB, die Familienkomödie Big Sir für New Line und das vermutete Sequel T4 für Intermedia.

 

In der Zwischenzeit gab dessen dreifacher Regisseur James Cameron bekannt, dass er neben dem großen, bislang unbetitelten 3-D Action/SF/Megabudget-Spektakel, das er nächstes Jahr beginnen möchte, nun auch die Liebesgeschichte von den Deepdivern Francisco Pipin Ferreras und Audrey Mestre für 20th Century Fox verfilmen will. Das Pärchen war verantwortlich für mehrere Tauchrekorde ohne Sauerstoff. Bei einem neuen Weltrekordversuch, der bei 170m liegt, verstarb letztes Jahr Audrey. Deren Gatte Francisco war Vorbild für die Jean Reno-Rolle in Luc Bessons The Big Blue.

 

07.08.03

Nach Nicole Kidman ist nun auch Brad Pitt aus Doug Limans (Go, Die Bourne Identität) Mr. & Mrs. Smith ausgestiegen. Fox/Regency versuchen nun Will Smith für die romantische Spionage-Komödie zu gewinnen.

 

Mark Wahlberg ist aus John Mayburys Zeitreisenkrimi The Jacket ausgestiegen. Stattdessen wollen WB und Section Eight, die Firma von George Clooney und Steven Soderbergh, den Oscar-Gewinner Adrien Brody für die Hauptrolle.

 

Und noch eine Absage: Sean Connery wird nun doch nicht in Milos Formans Embers agieren.

 

Joel Zwick (My Big Fat Greek Wedding) inszeniert ab 15. September die RomCom Elvis Has Left the Bilding mit Kim Basinger in der Hauptrolle.

 

DreamWorks konnte für das Remake von Francis Vebers französischem Superhit Dinner für Spinner Ali G gewinnen. In den USA soll der Film als Dinner for Schmucks in die Kinos kommen.

 

Universal kaufte für Reese Witherspoon die Filmrechte an Sindiwe Magonas Roman Mother to Mother.

 

Michael Bays erster Film ohne Produzent Jerry Bruckheimer könnte der Revolution-Film Do Not Go Gently werden. Der Film über einen Wissenschaftler, dessen Lebenstraum es ist, ins Weltall zu reisen, soll nicht an die letzten Budgets des Regisseurs anknüpfen.

 

Noch bevor der gemeinsame Disney-Film Freaky Friday in die Kinos kam, haben Regisseur Mark S. Waters und Hauptdarstellerin Lindsay Lohan zugesagt, für Paramount die Teenkomödie Mean Girls zu drehen.

 

Dreißig Jahre nach Der Exorzist wird William Friedkin wieder das Gruseln lehren. Für Paramount wird er Robert Silverburgs Psychohorror-Roman The Book of Skulls verfilmen.

 

Michelle Pfeiffer und Kevin Costner agieren in der RomCom Taming Ben Taylor, die auf einer italienischen Komödie aus den 80er Jahren basiert.

 

Robert Schwentke (Tattoo) inszeniert für Phoenix die Vampirgeschichte The Last Voyage of the Demeter.

 

Robert De Niro wird in Albert Hughes' (From Hell) erstem Soloprojekt ohne seinen Bruder Allen, dem Thriller Hide & Seek agieren.

 

Betty Thomas dirigiert Ben Affleck in der Disney-Komödie Ghosts of Girlfriends Past über einen Mann, der bei der Hochzeit seines Bruders von all seinen ehemaligen Lebensabschnittsbegleiterinnen heimgesucht wird.

 

07.08.03

GBL in GB

Der dt. Superhit Good Bye Lenin!, der in Deutschland bislang €36.272.572 einspielte, spielte in Großbritannien in zehn Tagen in nur 27 Kinos bis Sonntag £342.460 (€484.728) ein und konnte sich auf Platz 12 behaupten, obwohl sich drei neue Filme an die Spitze der Charts stellten. Damit ist sicher, dass GBL im Königreich besser laufen wird als in unserem Nachbarland Österreich, wo die Dramödie bei €704.422 steht.

 

Das Gigli-Deaster geht weiter

Während Martin Brests Film mit Jennifer Lopez und Ben Affleck am Starttag noch auf Rang 7 zu finden war, verließ der Bennifer-Film mit einem Montags-Einspiel von $409.602 schon nach drei Tagen die Top Ten (Rang 11). Am Dienstag ($348.070) gab es das größte Minus (-15 %) unter allen Filmen in den Charts. Die zu erwartende Startwoche von etwa $5,1 Mio. wäre für beide Stars der schlechteste Start seit 1997.

 

FdK steigert sich weiter

Die Jerry Bruckheimer-Produktion Fluch der Karibik spielte bis Dienstag $215.120.764 ein und erzielte somit die sechstbeste vierte Woche aller Zeiten ($31.103.820). Der Piratenfilm setzte sich auf Platz 44 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

 

06.08.03

World Wide Box Office 2003

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $277,1 Mio. $442,3 Mio. $719,4 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $214,6 Mio. $189,8 Mio. $404,4 Mio. X-Men 2 (FOX)
3 $238,5 Mio. $168,4 Mio. $406,9 Mio. Bruce Allmächtig (U)
4 $142,9 Mio. $139,6 Mio. $282,5 Mio. Terminator 3 - Rebellion der Maschinen (WB/COL)
5 $94,5 Mio. $135,7 Mio. $230,2 Mio. 3 Engel für Charlie - Volle Power (COL)
6 $23,5 Mio. $120,0 Mio. $143,5 Mio. Johnny English (U)
7 $130,2 Mio. $87,1 Mio. $217,3 Mio. Hulk (U)
8 $47,9 Mio. $86,7 Mio. $134,6 Mio. Das Dschungelbuch 2 (BV)
9 $125,4 Mio. $85,8 Mio. $211,2 Mio. 2 Fast 2 Furious (U)
10 $102,5 Mio. $77,5 Mio. $180,0 Mio. Daredevil (FOX)

 

World Wide Box Office 2002

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $262,0 Mio. $607,4 Mio. $869,4 Mio. Harry Potter und die Kammer des Schreckens (WB)
2 $339,8 Mio. $579,0 Mio. $918,8 Mio. Der Herr der Ringe - Die zwei Türme (NL)
3 $405,9 Mio. $418,0 Mio. $823,9 Mio. Spider-Man (COL)
4 $310,7 Mio. $337,6 Mio. $648,3 Mio. Angriff der Klonkrieger (FOX)
5 $10,0 Mio. $269,3 Mio. $279,3 Mio. Chihiros Reise ins Zauberland (BV)
6 $160,9 Mio. $264,6 Mio. $425,5 Mio. 007 - Stirb an einem anderen Tag (MGM)
7 $192,6 Mio. $251,4 Mio. $444,0 Mio. Men in Black II (COL)
8 $132,0 Mio. $221,3 Mio. $353,3 Mio. Minority Report (FOX)
9 $176,4 Mio. $202,0 Mio. $378,4 Mio. Ice Age (FOX)
10 $164,5 Mio. $183,0 Mio. $347,5 Mio. Catch Me If You Can (SKG)
11 $228,0 Mio. $180,1 Mio. $408,1 Mio. Signs - Zeichen (BV)
12 $170,4 Mio. $135,8 Mio. $306,2 Mio. Chicago (MMX)
13 $141,5 Mio. $135,4 Mio. $276,9 Mio. xXx (COL)
14 $145,8 Mio. $127,3 Mio. $273,1 Mio. Lilo & Stitch (BV)
15 $116,7 Mio. $126,1 Mio. $242,8 Mio. 8 Mile (U)
16 $241,4 Mio. $125,2 Mio. $366,6 Mio. My Big Fat Greek Wedding - Hochzeit auf Griechisch (IFC)
17 $153,3 Mio. $122,4 Mio. $275,7 Mio. Scooby-Doo (WB)
18 $128,6 Mio. $120,2 Mio. $248,8 Mio. The Ring (SKG)
19 $93,0 Mio. $116,3 Mio. $209,3 Mio. Roter Drache (U)
20 $77,7 Mio. $114,7 Mio. $192,4 Mio. Gangs of New York (MMX)
21 $93,3 Mio. $108,0 Mio. $201,3 Mio. Ein Chef zum Verlieben (WB)
22 $2,6 Mio. $107,8 Mio. $110,4 Mio. Asterix & Obelix - Mission Kleopatra (MMX)
23 $65,2 Mio. $104,4 Mio. $169,6 Mio. Stuart Little 2 (COL)
24 $95,3 Mio. $100,4 Mio. $195,7 Mio. Panic Room (COL)

 

04.08.03

Gore Verbinski wird ab Februar mit Nicolas Cage für Columbia The Weather Man drehen.

 

Phillip Noyce verfilmt für Lakeshore Philip Roths Roman American Pastoral.

 

Emma Roberts (die zwölfjährige Nichte von Julia Roberts) und Rachel Weisz haben die Hauptrollen in Beth LaMures Daisy Winters.

 

Benjamin Bratt (der Exlover von Julia Roberts) ist die neueste Addition in der Cast von Thumbsucker.

 

Peyton Reed (Down with Love) ist nicht mehr der Regisseur von The Fantastic Four.

 

Tom Everett Scott und Anne Heche agieren in Ken Kwapis' Independentproduktion Sexual Life.

 

Nigel Cole (Calendar Girls) dreht für Disney/Beacon die RomCom A Lot Like Love.

 

Gurinder Chadha (Kick It Like Beckham) wird nach ihrem Jane Austen-Bollywood-Musical Bride and Prejudice für Fox 2000 im Frühling 2004 die RomCom Tucker Ames inszenieren.

 

Susan Sarandon und Marisa Tomei haben zugesagt, in Charles Shyers Alfie-Remake für Paramount Nebenrollen zu übernehmen.

 

Sigourney Weaver und Emile Hirsch werden in Dan Harris' Drama Imaginary Heroes agieren.

 

William H. Macy und Kim Basinger sind die Stars in David Ellis' (Final Destination 2) Thriller Cellular für New Line.

 

Warner Bros. will die TV-Serien Get Smart (Mini-Max), die von 1965-70 lief, und The Dukes of Hazzard (Ein Duke kommt selten allein, 1979-85) in die Kinos bringen. Für Smart hat Will Ferrell, für Dukes Ashton Kutcher, Paul Walker und Anthony Anderson ihr Interesse bekundet.

 

Universal plant ein Remake des Horrorfilms The Sentinel (Hexensabbat) aus dem Jahr 1977.

 

04.08.03

Der Sommer stutzt auch T3 zurecht

Die Sommerhitze sorgte bei fast allen Filmen wieder für Rückgänge zwischen 50 % und 60 %.

Allerdings trotzte Terminator 3 - Rebellion der Maschinen der Sommersonne nach ersten Schätzungen etwa 850.000 Besucher ab. Sollte sich diese Prognose bestätigen, dann wäre das etwa 20 % unter dem Start von T2, der mit 1.031.758 Besuchern (allerdings im Oktober) eröffnete (s.a. Sequelmania). T3s Start wäre aber immerhin der sechstbeste Juli-Start aller Zeiten (seit 1987).

Der Reese Witherspoon-Film Natürlich Blond 2 war wohl der einzige weitere Film über der 100.000-Besuchermarke.

Hans-Christian Schmids Lichter konnte in etwa 60 Kinos die Top Ten knacken.

 

News Juli 2003

© INSIDEKINO.COM