Last Update: 22.06.10

INSIDEKINO

Fakten, News, Charts, Analysen, Prognosen

 

News     Box Office Deutschland     Box Office USA     Starpower     Filme     Favoriten     Trailer     Home

 

NEWS & MORE

Film News

Casting News

Box Office News

WOCHE 27

30.06.03

R.I.P. Katherine Hepburn

Nun ist es also doch passiert - irgendwie hat man ja gemeint, dass die Hepburn unsterblich ist. Und obwohl sie seit neun Jahren in keinem Film mehr zu sehen war, hat sie eine so beeindruckende Filmographie hinterlassen, dass sie immer allgegenwärtig war.

Ihre Karriere umspannte sieben Jahrzehnte, bis zum Jahr 1980 spielte sie am Broadway Theater, ihre letzte Kinohauptrolle war 1985 (übrigens: die einzige Nebenrolle ihres Lebens spielte Katherine Hepburn in Warren Beattys Love Affair/Perfect Love Affair im Jahr 1994). Ihre Beziehung zu Spencer Tracy hielt von 1941 bis zu dessen Tode im Jahr 1967 und brachte neun gemeinsame Filme hervor, u.a. Woman of the Year/Die Frau von der man spricht (1942) und Adam's Rib/Ehekrieg (1949). Kate spielte aber mit fast allen Großen Hollywoods zusammen und trat dabei in Meisterwerken wie Bringing Up Baby/Leoparden küsst man nicht (1938) mit Cary Grant, The Philadelphia Story/Die Nacht vor der Hochzeit (1940) wieder mit Grant sowie James Stewart, The African Queen (1951) mit Humphrey Bogart, The Rainmaker/Der Regenmacher (1956) mit Burt Lancaster, Suddenly Last Summer/Plötzlich im letzten Sommer (1959) mit Liz Taylor und Montgomery Clift, The Lion in Winter/Der Löwe im Winter (1968) mit Peter O'Toole und Anthony Hopkins sowie On Golden Pond/Am goldenen See (1981) mit Henry und Jane Fonda auf.

Sie erhielt insgesamt vier Oscars - allesamt für Hauptrollen in Morning Glory/Das neue Gesicht (1932), Guess Who's Coming to Dinner/Rat mal wer zum Essen kommt (1967), The Lion in Winter/Der Löwe im Winter (1968) und On Golden Pond/Am goldenen See (1981) - das ist nach wie vor Rekord unter allen Schauspielern, lediglich ihr Nominierungsrekord (zwölf) wurde dieses Jahr von Meryl Streep übertroffen.

 

30.06.03

Bruce ist wieder King in D

Nach ersten Schätzungen eroberte Bruce Allmächtig die Spitzenposition in den Charts mit etwa 415.000 Besuchern zurück. Der Tom Shadyac-Film mit Jim Carrey wurde inzwischen von über 2,1 Mio. Normalsterblichen gesehen und gilt inzwischen als sicherer Anwärter für eine Goldene Leinwand für drei Mio. Besucher.

2 Fast 2 Furious hält sich mit ca. 375.000 Rennfans auf Rang 2. Nach über 1,2 Mio. Besuchern in elf Tagen ist sicher, dass das John Singleton-Sequel das Original (1,4 Mio. Besucher) mit Vin Diesel toppen wird.

Drei Neuzugänge schafften den Sprung in die Top Ten. Was Mädchen wollen (ca. 100.000 Bes.), Gelegenheit macht Liebe (ca. 90.000 Bes.), Bulletproof Monk (ca. 80.000 Bes.). Die dt. Produktion Adam & Eva hatte nur etwa 25.000 Zuschauer - das schrecklichste Filmplakat des Jahres hat seine abschreckende Wirkung voll entfaltet.

 

WOCHE 25

22.06.03

Renée Zellweger darf wieder essen. Im Herbst beginnt sie die Dreharbeiten zu Bridget Jones: The Edge of Reason, wieder an der Seite von Hugh Grant und Colin Firth. Beeban Kidron (To Wong Foo) inszeniert für Universal, Working Title und Miramax.

Danach mimt Zellweger die Musikerin Janis Joplin in der Biographie Piece of My Heart für Paramount/Lakeshore.

 

Mark Romanek (One Hour Photo) wird Eric Roths Drehbuch A Cold Case mit Tom Hanks verfilmen.

 

Angelina Jolie wird Katharina die Große in Randall Wallaces Love and Honor mimen. Wallace schrieb auch das Drehbuch des BV-Films.

 

Susan Sarandon und Stanley Tucci sind die neuesten Additionen in der Cast von Peter Chelsoms Remake Shall We Dance? mit Richard Gere und Jennifer Lopez.

 

Paul Rudd und Christina Applegate stehen an der Seite von Will Farrell in Adam McKays Anchorman für DreamWorks.

 

James Mangold inszeniert das Remake des Western 3:10 to Yuma für Columbia.

 

David Duchovny inszeniert und schrieb das Drehbuch des Dramas House of D., seine Frau Tea Leoni und Robin Williams übernehmen die Hauptrollen.

 

Michael Keaton mimt den US-Präsidenten und Vater von Katie Holmes in Forest Whitakers First Daughter.

 

Rob Schneider ist die neueste Ergänzung in der Cast von In 80 Tagen um die Welt.

 

Kim Basinger und Chris Evans sollen in New Lines Cellular die Hauptrollen übernehmen. David Ellis (Final Destination 2) verfilmt das Drehbuch von Larry Cohen (Nicht auflegen).

 

19.06.03

Warner Bros. finanziert die $47 Mio.-Produktion A Very Long Engagement, der das Amelie-Team Audrey Tautou und Regisseur Jean-Pierre Jeunet wieder zusammen führt. Kinostart ist Ende 2004.

 

Nach der Trennung von Ted Turner ist Jane Fonda nun doch wieder bereit, ihre Schauspielkarriere wieder aufzunehmen. Sie ist im Gespräch, die Schwiegermutter von Jennifer Lopez in New Lines Monster-in-Law zu spielen, außerdem will sie in Cameron Crowes Elizabethtown agieren. Fondas letzter Film kam 1990 in die Kinos.

 

Speaking of Bennifer, Ben Affleck will nun zwei Komödien realisieren. Zum einen hat er zugesagt, für die Disney Company Ghosts of Girlfriends Past zu drehen, und ist im Gespräch, in New Lines Sex Talk zu spielen.

 

Joel Schumachers Verfilmung des Musicalhits Das Phantom der Oper wurde nun mit Gerald Butler, Patrick Wilson, Minnie Driver und Emmy Rossum besetzt.

 

Spyglass engagierte Garth Jennings, um Douglas Adams' Per Anhalter durch die Galaxis zu verfilmen.

 

Queen Latifah wird in Luc Bessons US-Remake seines französischen Hitfilms Taxi die Hauptrolle übernehmen. Tim Story (BarberShop) inszeniert diesen Herbst.

 

Alec Baldwin und Danny Huston sind die neuesten Additionen in der Cast von Martin Scorseses The Aviator.

 

Chicago-Regisseur Rob Marshall ist im Gespräch, Arthur Goldens Roman Memoirs of a Geisha zu inszenieren, nachdem Steven Spielberg abgesprungen ist.

 

Mira Sorvino wird neben Robin Williams und Jim Caviezel in Omar Naims Final Cut für Lions Gate agieren.

 

Sechs Jahre nach Besser geht's nicht, ist James L. Brooks wieder bereit, einen Film zu machen. Er wird für Columbia die RomCom Spanglish mit Adam Sandler und Tea Leoni drehen.

 

Hype Williams inszeniert für Fox Searchlight Captivity nach einem Drehbuch von Larry Cohen.

 

Stephen Kay dreht für Screen Gems den Horrorfilm Boogey Man.

 

18.06.03

World Wide Box Office 2003

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $257,5 Mio. $347,6 Mio. $605,1 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $207,3 Mio. $183,1 Mio. $390,4 Mio. X-Men 2 (FOX)
3 - $110,3 Mio. $110,3 Mio. Johnny English (U)
4 $47,9 Mio. $85,1 Mio. $133,0 Mio. Das Dschungelbuch 2 (BV)
5 $102,5 Mio. $74,0 Mio. $176,5 Mio. Daredevil (FOX)
6 $105,3 Mio. $52,8 Mio. $158,1 Mio. Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen? (PAR)

 

16.06.03

Bruce ist King in D

Nach ersten Schätzungen sahen etwa 675.000 Normalsterbliche Bruce Allmächtig, das wäre das neuntbeste Juni-Startwochenende aller Zeiten. Außerdem erzielte der Tom Shadyac-Film den besten Start eines Jim Carrey-Films und brach dessen Startwochenrekord von Die Truman Show (634.286 Bes.) schon am Wochenende.

Matrix Reloaded musste nach drei Wochen an der Spitze die Nr. 1-Position mit etwa 160.000 Besuchern abgeben. Der Keanu Reeves-Film überschritt am Wochenende die 4 Mio.-Besuchermarke und war der einzig weitere Film mit sechsstelligen Besucherzahlen.

Halbtot und Dark Blue starben beim Start, die Zweitwöchler 28 Days Later und Hero gaben um etwa 55 % bzw. 40 % nach.

 

WOCHE 24

13.06.03

Die ersten offiziellen Hulk-Kritiken

 

R.I.P. Gregory Peck

Im Alter von 87 Jahren verstarb Hollywood-Star Gregory Peck. Die Karriere des mit einem Oscar ausgezeichneten Darstellers war gepflastert mit Hits aus vier Jahrzehnten (40er Jahre bis 70er Jahre), er arbeitete aber bis in die 90er Jahre. Zu seinen Klassikern gehören Spellbound (Ich kämpfe um Dich/1945), Duel in the Sun (Duell in der Sonne/1946), The Yearling (Die Wildnis ruft/1946 Oscar-Nominierung), Roman Holiday (Ein Herz und eine Krone/1953), Moby Dick (1956), On the Beach (Das letzte Ufer/1959), To Kill a Mockinbird (Wer die Nachtigall stört/1962 Oscar), Cape Fear (Ein Köder für die Bestie/1962), Arabesque (Arabeske/1966), Marooned (Verschollen im Weltraum/1969), The Omen (Das Omen/1976). Oscar-Nominierungen gab es auch für The Keys of Kingdom (Schlüssel zum Himmelreich/1944), Gentlemen's Agreement (Tabu der Gerechten/1947) und Twelve O'Clock (Der Kommandeur/1949). Daneben wurde Peck mit fünf Golden Globes (und drei weiteren Nominierungen) ausgezeichnet.

 

12.06.03

Chris Wedge (Ice Age) hat für sein neues Projekt Robots (die Stimmen von) Halle Berry, Ewan McGregor, Mel Brooks, Drew Carey, Jim Broadbent, Stanley Tucci, Dianne Wiest, Jennifer Coolidge, Jamie Kennedy und Amanda Bynes verpflichten können.

 

Wes Andersons Nachfolgeprojekt zu Die Royal Tenenbaums ist The Life Aquatic, wieder für Buena Vista/Touchstone. Die Dreharbeiten beginnen im September mit Bill Murray, Angelica Huston, Owen Wilson, Jeff Goldblum und Bud Cort.

 

John Travolta übernimmt eine Rolle in dem Drama A Love Song for Bobby Long von Shainee Gabel.

 

Sylvester Stallone wird zum ersten Mal seit den 80er Jahren wieder Regie führen. Außerdem schrieb er das Drehbuch und übernimmt die Hauptrolle in Rampart Scandal, der von den Morden an den Rapmusikern Tupac Shakur und Biggie Smalls handelt.

 

Dylan Kidd (Roger Dodger) inszeniert für Universal den Jon Bon Jovi-Film One Wild Night.

 

Jennifer Lopez steht in Verhandlungen, die Hauptrolle in der New Line-Komödie Monster-in-Law zu übernehmen.

 

Jay Roachs nächstes Projekt ist höchstwahrscheinlich die DreamWorks-Komödie Used Guys mit Ben Stiller und Vince Vaughn.

 

George Carlin und Ja Rule übernehmen Rollen in Scary Movie 3.

 

Jonathan Pryce agiert in Terry Gilliams Gebrüder Grimm.

 

John Waters neuer Film ist die Sexkomödie A Dirty Shame mit Johnny Knoxville und Selma Blair.

 

11.06.03

World Wide Box Office 2003

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $247,8 Mio. $300,6 Mio. $548,4 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $204,3 Mio. $182,0 Mio. $386,3 Mio. X-Men 2 (FOX)
3 - $109,1 Mio. $109,1 Mio. Johnny English (U)

 

10.06.03

D-Zahlen fallen ins Sommerloch

Das Pfingstgeschäft ging für die Kinobesitzer gründlich daneben. Sommerhitze, Reiseverkehr, der erste lange Samstag und schwache Neuzugänge sorgten zum ersten Mal in diesem Jahr für lediglich sechsstellige Besucherzahlen.

Matrix Reloaded konnte mit schätzungsweise 320.000 Besuchern die Nr. 1-Position verteidigen, gab aber wieder um etwa die Hälfte nach und steht nach 18 Tagen bei etwa 3,7 Mio. Besuchern.

Danny Boyles 28 Days Later platzierte sich mit ca. 150.000 Infizierten auf Platz 2, gefolgt von Hero, der mit etwa 90.000 Besuchern rechnen kann - vergleichbar mit dem Start von Tiger & Dragon vor zwei Jahren, der zum Start 95.189 Besucher hatte (allerdings mit etwa 100 Kopien weniger). Wenn man die widrigen Umstände bedenkt, dann konnten sich die beiden Neustarts mit einem ordentlichen Kopienschnitt um die 600 Besucher recht achtbar schlagen. Als Desaster erwies sich die deutsche Produktion Ganz und gar.

Die Wutprobe mit Jack Nicholson und Adam Sandler sowie Old School sind wohl die einzig weiteren Filme, die mehr als 50.000 Besucher erzielen konnten.

 

WOCHE 23

05.06.03

Barry Sonnenfeld beginnt im Herbst die Dreharbeiten zu dem Remake von Fun with Dick and Jane mit Jim Carrey in der George Segal-Rolle. Wer die Nachfolge von Jane Fonda antritt, steht noch nicht fest. Das Drehbuch schrieb Peter Tolan (Reine Nervensache).

 

Cate Blanchett mimt Katherine Hepburn und Kate Beckinsale Ava Gardner in Martin Scorseses The Aviator mit Leonardo DiCaprio als Howard Hughes. Weitere Rollen übernehmen John C. Reilly und Gwen Stefani (als Jean Harlow).

 

Michael Mann will Tom Cruise in der Schurkenrolle in dem DreamWorks-Thriller Collateral, dessen Dreharbeiten im Oktober beginnen sollen.

 

David Goyer, der Drehbuchautor der Blade-Filme, wird bei Blade III (Drehbeginn diesen Sommer) diesmal selbst Regie führen. Außerdem schrieb der Autor das Horrorgipfeltreffen Freddy vs. Jason und arbeitete am neuen Batman-Film.

 

Die T3-Autoren Michael Ferris und John Brancato schreiben für WB und den Produzenten Jerry Weintraub das Remake Westworld mit Arnold Schwarzenegger.

 

Lee Tamahori wird nach dem letzten James Bond-Film wieder für MGM arbeiten. Er dreht Risk Addiction, der ursprünglich Basic Instinct 2 hieß, aber nun als eigenständiger Film (ohne Sharon Stone) funktionieren soll.

 

Brian Levant wird für Revolution im Herbst die Ice Cube-Komödie Are We There Yet? drehen.

 

Brittany Murphy wird für WB die Komödie Major Movie Star drehen und neben Robin Williams eine Sprechrolle in George Millers Computer-animierten Film Happy Feet übernehmen.

 

Focus plant ein Remake von John Carpenters Klassiker Assault on Precinct 13 (Das Ende).

 

Javier Bardem wird in Alejandro Amenabars (The Others) neuem Film Out to Sea die Hauptrolle übernehmen.

 

Gary Ross will nach Seabiscuit wieder für das Produzentenduo Kennedy/Marshall arbeiten. Er will die F. Scott Fitzgerald-Kurzgeschichte The Curious Case of Benjamin Button für Paramount inszenieren.

 

04.06.03

World Wide Box Office 2003

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $232,7 Mio. $250,0 Mio. $482,7 Mio. Matrix Reloaded (WB)
2 $199,4 Mio. $177,0 Mio. $376,4 Mio. X-Men 2 (FOX)
3 - $108,0 Mio. $108,0 Mio. Johnny English (U)

 

World Wide Box Office 2002

Nr. USA/Kanada Rest der Welt Weltweit Film (Studio)
1 $262,0 Mio. $607,4 Mio. $869,4 Mio. Harry Potter und die Kammer des Schreckens (WB)
2 $339,0 Mio. $582,5 Mio. $921,5 Mio. Der Herr der Ringe - Die zwei Türme (NL)
3 $405,9 Mio. $418,0 Mio. $823,9 Mio. Spider-Man (COL)
4 $310,7 Mio. $337,6 Mio. $648,3 Mio. Angriff der Klonkrieger (FOX)
5 $10,0 Mio. $269,3 Mio. $279,3 Mio. Chihiros Reise ins Zauberland (BV)
6 $160,9 Mio. $264,6 Mio. $425,5 Mio. 007 - Stirb an einem anderen Tag (MGM)
7 $192,6 Mio. $251,4 Mio. $444,0 Mio. Men in Black II (COL)
8 $132,0 Mio. $221,3 Mio. $353,3 Mio. Minority Report (FOX)
9 $176,4 Mio. $202,0 Mio. $378,4 Mio. Ice Age (FOX)
10 $228,0 Mio. $180,1 Mio. $408,1 Mio. Signs - Zeichen (BV)
11 $164,5 Mio. $176,9 Mio. $341,4 Mio. Catch Me If You Can (SKG)
12 $141,5 Mio. $135,4 Mio. $276,9 Mio. xXx (COL)
13 $145,8 Mio. $127,3 Mio. $273,1 Mio. Lilo & Stitch (BV)
14 $168,6 Mio. $123,7 Mio. $292,3 Mio. Chicago (MMX)
15 $153,3 Mio. $122,3 Mio. $275,6 Mio. Scooby-Doo (WB)
16 $116,7 Mio. $116,3 Mio. $233,0 Mio. 8 Mile (U)
17 $93,0 Mio. $116,3 Mio. $209,3 Mio. Roter Drache (U)
18 $241,4 Mio. $115,4 Mio. $356,8 Mio. My Big Fat Greek Wedding - Hochzeit auf Griechisch (IFC)
19 $128,6 Mio. $115,4 Mio. $244,0 Mio. The Ring (SKG)
20 $77,7 Mio. $114,7 Mio. $192,4 Mio. Gangs of New York (MMX)
21 $2,6 Mio. $107,8 Mio. $110,4 Mio. Asterix & Obelix - Mission Kleopatra (MMX)
22 $93,3 Mio. $105,4 Mio. $198,7 Mio. Ein Chef zum Verlieben (WB)
23 $65,2 Mio. $104,4 Mio. $169,6 Mio. Stuart Little 2 (COL)
24 $95,3 Mio. $100,4 Mio. $195,7 Mio. Panic Room (COL)

 

02.06.03

Zurück zum schlechten Geschäft

Sommerhitze und schwache Neuzugänge sorgten wieder für ein mäßiges Wochenende für die dt. Kinobesitzer.

Matrix Reloaded konnte mit schätzungsweise 700.000 Besuchern die Nr. 1-Position verteidigen, gab aber wie in anderen Ländern auch um über 60 % nach. Nach elf Tagen dürfte der Keanu Reeves-Film bei etwa 3,2 Mio. Besuchern liegen und damit als vierter Film des Jahres eine Goldene Leinwand verdient haben.

Um Platz 2 kämpfen mit je etwa 100.000 Besuchern Die Wutprobe mit Jack Nicholson und Adam Sandler sowie die Newcomer Kangaroo Jack und Old School.

Long Walk Home von Phillip Noyce könnte es ebenfalls in die Top Ten geschafft haben.

 

Nirgendwo in Spanien ein Hit

Nirgendwo in Afrika spielte in Spanien in den ersten zehn Tagen mit 87 Kopien $516.903 ein und ist seit zwei Wochen ein Top Ten-Hit.

 

News Mai 2003

© INSIDEKINO.COM