Last Update: 22.06.10

INSIDEKINO

Fakten, News, Charts, Analysen, Prognosen

 

News     Box Office Deutschland     Box Office USA     Starpower     Filme     Favoriten     Trailer     Home

 

OSCAR-SPEZIAL

 

OSCAR-GEWINNER 2001

 

4 Oscars für A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn (Film, Regie, Nebendarstellerin, Adaptiertes Drehbuch)

4 Oscars für Der Herr der Ringe - Die Gefährten (Kamera, Musik, Make-up, Visuelle Effekte)

2 Oscars für Moulin Rouge (Ausstattung, Kostüme)

2 Oscars für Black Hawk Down (Schnitt, Ton)

je 1 Oscar für Training Day (Hauptdarsteller), Monster's Ball (Hauptdarstellerin), Iris (Nebendarsteller), Gosford Park (Original-Drehbuch), Die Monster AG (Song), Pearl Harbor (Toneffekte-Schnitt), No Man's Land (Fremdsprachiger Film), Shrek (Animierter Film)

 

 

BESTER FILM

Brian Grazer, Ron Howard

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

 

BESTE REGIE

Ron Howard

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

 

BESTER HAUPTDARSTELLER

Denzel Washington

Training Day

 

BESTE HAUPTDARSTELLERIN

Halle Berry

Monster's Ball

 

BESTER NEBENDARSTELLER

Jim Broadbent

Iris

 

BESTE NEBENDARSTELLERIN

Jennifer Connelly

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

 

BESTES ORIGINAL-DREHBUCH

Julian Fellowes

Gosford Park

 

BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH

Akiva Goldsman

A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn

 

BESTER FREMDSPRACHIGER FILM

Bosnien-Herzogowina

No Man's Land

 

BESTER ANIMIERTER FILM

Shrek

 

BESTE KAMERA

Andrew Lesnie

Der Herr der Ringe - Die Gefährten

 

BESTE AUSSTATTUNG

Catherine Martin, Brigitte Broch

Moulin Rouge

 

BESTE KOSTÜME

Catherine Martin, Angus Strathie

Moulin Rouge

 

BESTER SCHNITT

Pietro Scalia

Black Hawk Down

 

BESTE ORIGINAL-MUSIK

Howard Shore

Der Herr der Ringe - Die Gefährten

 

BESTER SONG

Randy Newman

If I Didn't Have You aus Die Monster AG

 

BESTES MAKE-UP

Peter Owen, Richard Taylor

Der Herr der Ringe - Die Gefährten

 

BESTE VISUELLE EFFEKTE

Jim Rygiel, Randall William Cook, Richard Taylor, Mark Stetson

Der Herr der Ringe - Die Gefährten

 

BESTER TON

Mike Minkler, Myron Nettinga, Chris Munro

Black Hawk Down

 

BESTER TONEFFEKTE-SCHNITT

George Watters II, Christopher Boyes

Pearl Harbor

 

Die 5.739 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts & Sciences haben sich entschieden und A Beautiful Mind zum besten Film des Jahres gekürt.

In einer meist kurzweiligen Zeremonie mit einer gut gelaunten Whoopi Goldberg als Gastgeberin gab es wie jedes Jahr ein paar Überraschungen und ein paar unvergessliche Szenen.

Eines der ersten Highlights war Woody Allens Auftritt vor der Akademie. Der dreifache Oscarpreisträger, der auch zwanzig (!) Nominierungen vorweisen kann und ungern seine Heimatstadt New York verlässt, nahm zum ersten Mal an der Zeremonie teil und präsentierte eine filmische Liebeserklärung an seine Stadt. Sein einführender Monolog gehörte mit zum Witzigsten des Abends.

A Beautiful Mind wurde erwartungsgemäß als Bester Film des Jahres ausgezeichnet, und Regisseur Ron Howard konnte seine Schlappe von 1995 ausgleichen, als sein Film Apollo 13 für neun Oscars (inkl. Bester Film) nominiert wurde, er selbst aber nicht einmal nominiert wurde. Wie von den meisten Analysten erwartet, gewann Jennifer Connelly als Beste Nebendarstellerin ebenso wie Drehbuchautor Akiva Goldsman. Connelly dankte es dem Publikum mit der langweiligsten Dankesrede unter den Schauspielern. Der Drehbuch-Oscar bleibt aber eine Fehlentscheidung - der Oscar gehört eindeutig dem Der Herr der Ringe-Team, das es geschafft hat, aus einem langweiligen Buch ein spannendes Filmepos zu machen.

Überhaupt wird in Zukunft niemand über die 2001-Oscars als die Nacht, in der A Beautiful Mind gewann, berichten, sondern über die Nacht der Halle Berry und des Denzel Washington erzählen. Halle wurde als erste schwarze Frau als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet, während Denzel der erste schwarze Beste Hauptdarsteller in 39 Jahren wurde (und zweiter insgesamt). Der erste Preisträger war Sidney Poitier, der diese Nacht einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk bekam und eine schöne Elder-Statesman-Rede hielt. Das genaue Gegenteil bekamen wir von Halle Berry, die wohl einen neuen Oscar-Weinkrampfrekord aufstellte. Dennoch gönne ich ihr den Oscar vom ganzen Herzen und bin auch mit Washingtons Gewinn zufrieden.

Sehr enttäuscht bin ich, dass Ian McKellen nicht als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet wurde (den bekam völlig überraschend Jim Broadbent für Iris) und damit einen enttäuschenden Abend für Der Herr der Ringe einläutete. Die Hobbit-Saga gewann noch für Beste Kamera, Beste Originalmusik und Beste Visuelle Effekte. Aber am 18. Dezember startet ja Teil II mit neuen Chancen...

Numerisch wichtige Oscars gingen dem Peter Jackson-Film verloren, als Black Hawk Down überraschend zwei Preise gewann - einmal für den hektischen Schnitt und für den besten Ton (wieder eine völlige Fehlentscheidung - man denke nur z.B. an die Ringe-Höhlensequenzen).

Bester Song ging nicht an die Favoritin Enya, sondern an Randy Newman, der nicht wegen seinem Lied If I Didn't Have You gewann (seine Lieder klingen sowieso immer gleich), sondern weil die Akademiemitglieder ihn nach fünfzehn erfolglosen Nominierungen nicht wieder mit leeren Händen nach Hause schicken wollten.

Auch wenn Regisseur Baz Luhrmann nicht nominiert wurde, kann er sich darüber freuen, dass seine Ehefrau Catherine Martin für Moulin Rouge zweimal mit dem Oscar ausgezeichnet wurde: Beste Kostüme und Beste Ausstattung. Pikanterweise sind das genau dieselben Kategorien, in denen 1952 John Hustons Moulin Rouge-Film gewann.

Bestes Original-Drehbuch hätte eigentlich Memento bekommen sollen, stattdessen wurde ein gut gelaunter Julian Fellowes Oscar-Preisträger für Gosford Park (der Trostpreis für den siebenfach nominierten Robert Altman-Film).

Pearl Harbor bekam den Oscar für den Besten Toneffekte-Schnitt.

Bester fremdsprachiger Film wurde nicht Die fabelhafte Welt der Amelie sondern No Man's Land aus Bosnien-Herzogowina.

Bester animierter Film wurde erwartungsgemäß und verdientermaßen Shrek.

Weitere Ehren-Oscars gingen an Regisseur Arthur Hiller und an Robert Redford.

Schließlich muss noch erwähnt werden, dass die Oscar-Verleihung zum ersten Mal seit 1960 wieder in Hollywood stattfand (im neugebauten Kodak Theatre).

 
         

 

 

© INSIDEKINO.COM