Last Update: 22.06.10

INSIDEKINO

Fakten, News, Charts, Analysen, Prognosen

 

News     Box Office Deutschland     Box Office USA     Starpower     Filme     Favoriten     Trailer     Home

 

 50 OSCAR-GEWINNER AB 7,99 EUR

 

OSCAR-SPEZIAL

 

OSCAR-NOMINIERUNGEN 2003

 

OSCAR-GEWINNER 2003 (rot markiert)

 

Die Überraschungen:

Die große Überraschung dieses Jahr war die Tatsache, dass es keine Überraschungen gab. In allen Kategorien setzten sich die Favoriten durch, dementsprechend langweilig war die diesjährige Zeremonie, lediglich die Eröffnungsnummer von Billy Crystal war wieder erstklassig, die einzige "authentische" Rede hielt Sean Penn.

 

Trivia:

- Dieses Jahr gab es zwei Triple-Gewinner: Peter Jackson (Film, Regie, Drehbuch) und seine Frau Fran Walsh (Film, Drehbuch, Song).

- Nach Carmine, Francis und Nicolas Cage ist Sofia das vierte Mitglied der Familie Coppola mit einem Oscar (Papa Francis hat fünf zu Hause stehen, seine Schwester Talia Shire wurde zweimal nominiert).

- Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs ist der dritte Film der Filmgeschichte, der mit elf Oscars ausgezeichnet wurde und der Film mit dem größten Clean Sweep (elf Nominierungen) aller Zeiten (die bisherigen Rekordhalter Gigi und Der letzte Kaiser hatten einen Neuner-Sweep).

 

 

OSCAR-TALK

 

Wilhelm K. meint:

Hallo! Da hab ich ja genau richtig getippt, mit meinem Clean Sweep! Wow! Und das beim ersten Mal.
Meine Fragen beziehen sich auch auf die Oscars: Gab es in den USA wirklich irgendwann die Gefahr der Zeitverzögerung von 5 Sekunden (obwohl diese Oscar- Verleihung doch sehr zahm war)? Herr der Ringe 3 ist doch nun sicher nicht der ERFOLGREICHSTE Oscar- Film, sondern der DRITTERFOLGREICHSTE, da er zwar 11 Goldmännchen bekommen hat, aber Ben Hur und Titanic mehr als 11 mal nominiert waren? Habe jetzt schon oft genug in Newstickern ersteres gelesen. Eigentlich kann man das doch sowieso nicht vergleichen, 1940 beispielsweise gab es ja einige der heutigen Kategorien, wie beispielsweise Make- Up oder Special Effects, noch gar nicht, weswegen es damals auch sicher schwerer war, soviele Oscars einzuheimsen.
Und nun noch eine Frage: Ging dir die Pro7- Berichterstattung nicht auch etwas auf den Keks? Ich will mich ja nicht beschweren, ich freue mich, dass es hier einen Sender gibt, der die Academy Awards ausstrahlt, aber das ewige "<Filmname>, die Free- TV- Premiere, natürlich auf Pro7" bei jeder Einblendung von "Mystic River", "Cold Mountain", "Last Samurai" etc. ging einem doch schon nach kurzer Zeit sehr auf die Nerven (dank dem "Biiieng"). Und Miriam Pielhau und der nette Herr, dessen Name mir jetzt entfallen ist, hätte man auch weglassen können, die zwei drei Sätze die sie vor und nach der Werbung (glücklicherweise amerikanisch kurz) zu sagen hatten, waren nicht wirklich wichtig.
Also, das waren die Academy Awards 2004, Tschö!

 

Mark G.:

1. Gratulation an Deinen Prognosen-Gewinn (zusammen mit Meister Mim und Toni R.).

2. Ich habe Die Rückkehr des Königs auch nur auf Rang 3 der Oscar-Spitzenreiter gesetzt, da er weniger Nominierungen aufweisen kann (die Clean Sweep-Argumentation, also 100 % für Lord gegen 79 % für Titanic, halte ich für Blödsinn, da ja dann jeder Film mit einer einzigen Nominierung, der dann auch den Oscar gewann, bei 100 % und damit oben stehen müsste). Außerdem gab es in der Zeit von Ben Hur tatsächlich weniger Kategorien, in denen man gewinnen konnte.

3. Mir hat die Red Carpet-Berichterstattung von Anke Engelke gut gefallen, der Pro7-Rest war so schlecht und überflüssig wie immer. Besonders schlimm finde ich es, wenn die deutschen Moderatoren immer noch sprechen, während es im Kodak Theatre schon weiter geht... Ich muss aber zugeben, dass ich bei der deutschen Moderation immer den Ton ausgeschaltet habe und jeder meiner Partygäste dankbar war. Allerdings ist diese Zwischenmoderation wohl eher zu ertragen als eine Simultanübersetzung, die würde ich nun wirklich hassen.

4. Für einen kurzen Moment hatte ich einen Tonfall während einer Dankesrede, ich weiß nicht, ob da in der 5 Sekunden-Verzögerung etwas ausgelassen wurde, oder ob es sich um eine Übertragungsstörung gehandelt hat...

CU in 05!

PS: Elmar Biebl arbeitet schon seit Jahrzehnten in Los Angeles (früher auch mal für Cinema) und ist Mitglied der HFPA (Hollywood Foreign Press Association) und damit ein Mitglied dieses kleinen Zirkels, der die Golden Globes vergibt!

 

 

© INSIDEKINO.COM