Last Update: 22.06.10

INSIDEKINO

Fakten, News, Charts, Analysen, Prognosen

 

News     Box Office Deutschland     Box Office USA     Starpower     Filme     Favoriten     Trailer     Home

 

RIDDICK - CHRONIKEN EINES KRIEGERS

The Chronicles of Riddick

 

USA 2004 - 119 Minuten - Budget $110.000.000

 

Regie: David Twohy

Drehbuch: David Twohy basierend auf den von Jim Wheat, Ken Wheat kreirten Charakteren

 

 

Vin Diesel (Riddick), Colm Feore (Lord Marshal), Thandie Newton (Dame Vaako), Judi Dench (Aereon), Karl Urban (Vaako), Alexa Davalos (Kyra), Linus Roache (Purifier), Yorick van Wageningen (The Guv), Nick Chinlund (Toombs), Keith David (Imam)

         

USA

-

 

DEUTSCHLAND

-

     
US-Start: 11.6.2004 - PG-13
Wo. Rang Einspiel $ % Kinos Schnitt Gesamt $
1 3 33.083.325 --- 2.757 12.000 33.083.325
2 7 13.536.615 -59 2.757 4.910 46.619.940
3 13 6.167.000 -54 2.443 2.524 52.786.940
4 14 2.404.795 -61 1.476 1.629 55.191.735
GESAMT 57.675.295
 
D-Start: 2.9.2004
Wo. Rang Besucher % Kinos Schnitt Gesamt Besucher
1 1 407.284 --- 396 1.028 407.284
2 3 164.063 -60 395 415 571.347
3 9 78.112 -52 395 198 649.459
4 16 26.120 -67 270 97 675.579
GESAMT -

 

Mark G.

David Twohy ist ein B-Filme-Regisseur, der diese bislang auch zu B-Filme-Preisen inszenierte. Dies hat bei The Arrival weniger gut, dafür bei Pitch Black recht gut funktioniert.

Nach dem Achtungserfolg des letztgenannten kommt mit Riddick - Chroniken eines Kriegers nun dessen Fortsetzung und dank der inzwischen erworbenen Starpower Vin Diesels ist sie ausgestattet mit einem üppigen A-Film Budget von $105 Mio..

Aber dies ist nicht die einzige Änderung: War Diesel/Riddick im ersten Film noch ein gefährlicher Verbrecher, mutiert er hier zu einer Art Messias. Die Welt, die er bevölkert, erinnert an das Wüstenplanet-Universum, inklusive Judi Dench als Bene Gesserit-Hexe. Auch der eigentümliche Look des Films (und der FX), an den man sich aber im Laufe der Zeit gewöhnt, erinnert eher an David Lynchs Verfilmung des Herbert-Romans.

Leider hat man aber mehr das Gefühl, einen Bilderroman zu betrachten, als einen Film, denn die Charaktere sind dermaßen uninteressant, dass es vollkommen egal ist, wer stirbt und wer überlebt. Also hofft man auf die Actionsequenzen, aber auch diese enttäuschen, denn sie sind so schnell geschnitten (Michael Bay wäre stolz), dass man nicht einmal erkennen kann, wer mit wem kämpft und wer durch welche Handlung gewonnen hat...

Alles in allem aber keine große Enttäuschung, denn die Trailer haben ja nicht gerade die Erwartungshaltung ins Unermessliche gesteigert...

Nach dem schwächelnden US-Start wird es aber wohl nichts mehr mit den ursprünglich geplanten Riddick-Fortsetzungen 2 und 3 (bzw. Pitch Black 3 & 4)...

4-
Pi-Jay

-

-

© INSIDEKINO.COM